Dezember 2022

Merry X-Mas
and a happy New Year

*

Frohe Weihnachten
und ein gutes Neues Jahr

Freitag, 2. Dezember 2022
Es weihnachtet.
Heute Abend ist Weihnachtsessen in Forchheim bei Heidi und Karl, wie immer im alten Zollhaus. Zu Info: Heidi ist eine ehemalige Arbeitskollegin von damals bei Keithley Instruments und Karl ist ihr Mann, bei dem ich in den letzten Jahren manchmal aushilfsweise gearbeitet hatte. Aber damit ist jetzt Schluß, und ich bin jetzt Vollzeitrentner.

Donnerstag, 1. Dezember 2022
Eine Meldung am Rande:
Wir sind bei der Fußball-WM ausgeschieden.
Wir haben zwar gegen Costa Rica gewonnen, aber Spanien hätte auch gegen Japan gewinnen müssen. Haben sie aber nicht und somit sind wir raus.

Wie jedes Jahr trafen wir uns zum Mittagessen in der Fränkischen Bierstube an der Hauptstraße mit dem Kanal. Leider war das Wetter ungemütlich.

Abends besuchten wir wie immer den Christkindlesmarkt zum vorglühen mit Glühwein.

Anschließend gingen wir zum Abendessen in das Alte Zollhaus. Und wie schon in den vergangenen Jahren war das Essen dort wieder traumhaft.

In Forchheim gibt es einen der größten Adventskalender Deutschlands. Dieser ist normaler im Rathaus istalliert, wo dann ein Engelchen jeden Abend ein Fenster aufmacht. In diesem Jahr ging das leider nicht, da das Rathaus renoviert wird und mit Planen verhangen ist. Deshalb hat man das nun zur Kaiserpfalz verlegt (Bild links), wo das Engelchen live an die Fensterfront derselben gebeamt wurde.

Forchheim

Sonntag, 4. Dezember, 2. Advent

Mittwoch, 7. Dezember, Abflug
Heute flog ich nach England um Lily und den Rest der Familie wiederzusehen. Flug war gut und das Mietauto ein VW Polo. Das Wetter in Littlehampton ist schön, Sonnenschein aber arschkalt, kälter als bei uns. Zugegebenermaßen ist England kein ideales Winterreiseland.

Da Lena und Liam noch nicht da waren, ging ich erst mal einkaufen, dann an den Strand und anschließend zu Costa auf einen Kaffee, bis es dunkel wurde und die Weihnachtsbeleuchtung in der High Street besser zur Geltung kam. 

Als dann Lena und Liam nach Hause kamen, konnte ich Lily wiedersehen. Die war inzwischen ganz schön gewachsen und wiegt nun über 7 Kg.

Was mir sofort auffiel, war der freie Blick den man jetzt in den Garten und zu den Nachbarhäusern hat. Im benachbarten Garten, obwohl der nicht groß ist, hatte sich ein Urwald unglaublichen Ausmaßes ausgebreitet der auch Lena’s Garten stark beeinträchtigte, da die Äste eines riesigen Baumes bis in die Hälfte ihres Gartens ragten.

Frage an Radio Eriwan:
Ist ein Omnibus ein PKW (PersonenKraftWagen)?

Antwort:
Im Prinzip: Ja,
aber laut StVZO: Nein

Die Nachbarin hatte Jahrzehnte lang nichts gemacht, aber sie ist jetzt ausgezogen und ihr Sohn hat den Urwald gerodet und jetzt sehe ich zum ersten Mal die beiden Häuser im Hintergrund. Noch wichtiger ist aber, daß jetzt kein Dreck mehr vom Baum in den Koi Teich fällt.

Freitag, 9. Dezember
Kleiner Ausflug nach Worthing, da Lena dort einen Termin mit Lily hatte. Ich machte einen kleinen Spaziergang und dann gingen wir noch zu B&Q (Baumarkt) weil wir ein paar kleinere Dinge fürs Haus brauchten.

Am Abend sind dann noch Jeanette und Gary (Liams Eltern) aus Blackpool gekommen. Auch bei ihnen war der Mittelpunkt natürlich die kleine Lily.

Samstag 10. Dezember
Wieder Saukalt, in der Nacht hatte es Frost und der ganze Garten war am Morgen von Raureif bedeckt. Die Seen in den Parks sind bereits zugefroren. Am Nachmittag machten wir einen kleinen Spaziergang in die Stadt. Da gab es eine weihnachtliche Veranstaltung für Kinder in der Highstreet (Fußgängerzone). Das erwies sich aber als sehr übersichtlich. Wir machten dann noch die Runde zum Strand und dann zurück. Ich stelle wieder einmal fest, daß Littlehampton die Vorsilbe „Little“ vollkommen zu recht trägt.

Sonntag, 11. Dezember, 3. Advent
Ein ruhiger Tag und natürlich dreht sich alles um Lily.

Montag, 12. Dezember
Heute Abend Essen mit der ganzen Familie im Harvester in Littlehampton. Harvester ist eine britische Casual-Dining-Restaurantkette mit über 230 Filialen im Vereinigten Königreich.

Umsatzmäßig ist die Harvester Kette aber nicht einmal unter den ersten Zehn. Der Größte ist natürlich McDonalds – aber das ist ja eigentlich keine Restaurantkette sondern eher eine Art Notfallverpflegungsverteilorganisation. Ist das vielleicht ein Indikator für wie groß die Not in diesem Land ist? (Übrigens, in Deutschland ist McDonalds auch auf Platz eins.)

Wie gesagt, wir waren alle zusammen im Harvester bei Burger, Steak, Cola, Limo und Bier und anderen leckeren Sachen. Die kleine Lily ist natürlich überall mit dabei, aber sie hat die meiste Zeit in ihrem Buggy geschlafen.

Morgen geht’s zurück nach München. Bin mal gespannt wegen des Wetters. Heute wurden am Gatwick Airport rund 30 Flüge storniert wegen Schnee und Eis. Mein Flug geht schon morgens um 6:15 Uhr, das heißt Abfahrt spätestens um 3 Uhr oder früher falls die Straßen eisig sind. Hier in England hat ja niemand Winterreifen, und Winterdienst gibt es praktisch auch nicht.

Dienstag, 13. Dezember, Rückflug
Um 2:00 aufgestanden, da ich wegen des Wetters extra Zeit eingeplant hatte. Es war zwar saukalt und ein bisschen eisig, aber um diese Zeit war nicht viel Verkehr und alles hat wunderbar geklappt. Der Flug ging einigermaßen pünktlich raus und Ellen hat mich in München am Flugplatz abgeholt. In München war es noch kälter und alles war weiß. Gott sei Dank hat alles geklappt, am nächsten Tag hätte es in München vielleicht Probleme gegeben.

Mittwoch, 14. Dezember
In München wurden an die 150 Flüge Storniert und 26 weitere wurden umgeleitet. Es gab zum Teil schlimme Zustände auf den süddeutschen Straßen wegen Blitzeis und Schneefall. Unfälle und kilometerlange Staus. Auch die Bahn hatte Probleme da es in diesem Jahr völlig überraschend wieder Winter wurde. So wurde unter anderem der Bahnverkehr zwischen Buchloe und München komplett eingestellt, woanders blieben einige Züge auf freier Strecke liegen.

Freitag, 16. Dezember
Am Mittag bin ich wieder einmal nach Hainsfarth gefahren. Die Straßenverhältnisse in der Flössergasse ließen nichts Gutes erahnen, hierher verirrt sich der Münchner Winterdienst seit Jahren nicht mehr. Es herrscht  immer noch eisiges Wetter und leichter Schneefall, aber sobald ich die Flössergasse verlassen hatte, waren die Straßen frei, gesalzen und geräumt.
Mamas alter Golf ist fertig und steht mit neuem TÜV wieder zur Verfügung.
Am Samstag war ich noch Einkaufen, damit wir gut übers Wochenende kommen und nicht hungern müssen.

Roller Drama Fortsetzung: Das Drama (siehe vorheriger Beitrag) ist beendet. Mein Roller ist wieder fertig. Die Sitzbank läßt sich wieder öffnen und ansonsten ist er wieder wie neu. Wenn er jetzt wieder 15 Jahre hält, dann glaube ich reicht mir das.

Die Fußball-WM ist zu Ende. Was soll man da noch sagen?

Folgendes fiktives Szenario:
Was die FIFA schon lange wußte, wissen jetzt auch wir: Argentinien ist Weltmeister. Der Weltmeister wird nämlich von der FIFA schon vorher bestimmt. Da gibt es bestimmte Kriterien, unter anderem z.B. die Höhe der Zahlungen der nationalen Fußballverbände an die FIFA. Angesichts des Ergebnisses war der DFB mit seinen Zahlungen wohl etwas zu zögerlich. Auch bei den vergangenen Weltmeisterschaften wußte die  FIFA natürlich vorher wer der Weltmeister war, aber die FIFA gibt das natürlich vorher nicht bekannt. Sonst wäre ja die Spannung weg. Die Spiele selbst sind genau einstudiert und folgen einer vorher festgelegten Choreographie, ähnlich dem amerikanischen Schau-Catchen.
Man kann sagen was man will, die FIFA hat diesmal gute Arbeit geleistet. Das war wirklich eine toll organisierte Veranstaltung, spannend bis zum Schluß.

Aber wie gesagt, das ist nur ein fiktives Szenario. Wir alle wissen, daß die FIFA nicht korrupt ist und sich auch nicht bestechen läßt 😉

Sonntag, 18. Dezember, 4. Advent
Fußball WM Endspiel Argentinien gegen Frankreich.
Argentinien ist Weltmeister.

Mittwoch, 21. Dezember, Wintersonnwende

Und hier noch eine gute und eine schlechte Nachricht:
Zuerst die schlechte: Heute beginnt der Winter.
Und nun die gute: Die Tage werden wieder länger.

Freitag, 23. Dezember
Heute fuhren wir nach Hainsfarth um Weihnachten mit meiner Familie zu verbringen. Auf der Fahrt hat es in Strömen geregnet. Weiße Weihnachten können wir also knicken.
Wir sind gut angekommen. Meine Schwester Monika war auch schon da. Ellen hat ihr Büro im Obergeschoß eingerichtet und die Herrschaft über die Küche übernommen.
Mom ist begeistert.

Samstag, 24. Dezember,
Hl. Abend in Hainsfarth
Das Wetter war bescheiden, keine Spur mehr von Schnee. Aber es reichte für Spaziergänge in Öttingen und Hainsfarth. Zum Essen gabs was an diesem Abend 36% der deutschen Haushalte essen: Wiener Würstl mit Kartoffelsalat. Danach Bescherung. Diese hielt sich Gott sei Dank in Grenzen.

Über die Feiertage blieben wir in Hainsfarth, die Tage waren angefüllt mit Essen, Trinken und Spazierengehen. Florian (Monikas älterer Sohn) kam auch für einen Tag hierher.

Montag, 26. Dezember, 2. Weihnachtsfeiertag
Heute, am 2. Weihnachtsfeiertag, wurde ein Tatort ausgestrahlt der im Öttinger Schloß gedreht wurde: „Mord unter Misteln“. Aus einem gewissen Lokalpatriotismus heraus haben wir den natürlich angeschaut.
Ich fürchte ein großer Wurf ist dem Fernsehen mit diesem Tatort nicht gelungen. Was die Zuschauerreaktionen anbelangt war in der Zeitung zu lesen: Von Höchstwertung bis zu „Was ne Scheiße“. Ich tendiere eher zu Letzterem.

 

Mittwoch, 28. Dezember
Weihnachtsessen mit Ellens Söhnen in Oberhaching. Das Ganze findet statt bei Nico und Aylin und ihren Kindern Nathaniel und Quin. Ben und Annabelle waren natürlich auch da. Nachdem alle außer mir (und teilweise Ellen) eingefleischte Vegetarier, wenn nicht sogar Veganer sind, war ich doch angenehm überrascht einen köstlichen auf der Haut gebratenen Lachs serviert zu bekommen. Angesichts dieser schweren Ausnahmekost war dann ein Verdauungsspaziergang angesagt.

Was war sonst noch los im Dezember?

  • Päpstesterben
    Der emeritierte Papst des Fußballs Pelé und der emeritierte Papst der Katholen Benedikt XVI. sind gestorben. Schwer zu sagen wer in der Beliebtheits- und in der  Bekanntheitsskala weiter oben stand. Jedenfalls wurden beide fürs „public viewing“ aufgebahrt.
  • Ansonsten gibt es nichts Neues. In 2022 hat sich in der Welt nichts wirklich verbessert. An den Ukrainekrieg haben wir uns gewöhnt, ebenso an die  anderen schlechten Meldungen (Hunger, Flüchtlingssituation usw.) Außerdem scheint die Welt sich damit abgefunden zu haben, daß die Klimakatastrophe nicht mehr aufzuhalten ist. Sonst würde ja was dagegen unternommen.

Oder hab ich was verpasst?

Samstag, 31. Dezember, Silvester
Das Jahr ging zu Ende mit dem wärmsten Silvester seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Klimawandel hat auch seine guten Seiten: Silvester Lunch im T-Shirt auf der Terrasse im Sonnenschein. Es gab Canard à l’Orange (Ente mit Orangen).

Nach einem kleinen Verdauungsspaziergang runter nach Talkirchen warteten wir zu Hause bis Mitternacht. Dann gab es Champagner und wir haben uns die Böllerei vom Balkon aus angeschaut. Man was haben die Geld in die Luft geschossen. Offensichtlich haben die Leute alles was sie in den letzten beiden Jahren versäumt hatten dieses Jahr in die Luft geballert.

Die Stadt schien förmlich zu explodieren.
Ellen war begeistert.
Ich auch.

Alles in Allem war das Jahr für mich gar nicht so schlecht. Aber für die Welt war es kein so gutes Jahr und die Zeichen für das neue Jahr sehen auch nicht sonderlich gut aus. An dieser Stelle möchte ich das gar nicht weiter kommentieren.

Für das neue Jahr wünsche ich uns und der ganzen Welt, daß sich alles zum Guten wenden möge ….

…. allein mir fehlt der Glaube.
(Dr. Faustus)

14 Kommentare
  1. Klaas
    Klaas sagte:

    Hallo Johann,

    Danke für Deine gute Wünsche. Ich nehme an ihr habt meine email-wünsche auch empfangen.
    Just writing this Kommentar to be able to change my email address. I had to change it because the company I was with since about 2000 (mail.com), and which I only used as forwarding portal, decided that I could not be a ‚Premium user‘ anymore, although I yearly paid my subscription, and this meant that forwarding was not part of the deal anymore… And that for a user from the very first hour…
    Therefore my new email address.
    All the best from an almost snow-free Kärnten !

    Antworten
    • Johann
      Johann sagte:

      Hallo Klaas
      Ich bedanke mich ebenfalls für Eure guten Wünsche.
      Ich habe Deine neue E-Mail Adresse übernommen.
      Was Deine Weihnachts-E-Mail anbelangt glaube ich allerdings keine von Euch erhalten zu haben. Ich kann auch keine finden, auch nicht im Spam Ordner, den ich allerdings kürzlich gelöscht hatte. Würde mich freuen, wenn Du sie vielleicht nochmal senden würdest.
      Ansonsten, nochmals alles Gute für Dich und Deine Familie
      Viele Grüße
      Johann

      Antworten
  2. Ernö Ogonovszky
    Ernö Ogonovszky sagte:

    Hallo Johann,
    dieses Tagebuch hast Du sehr fein zusammengestellt. Gefällt mir sehr gut.
    Hoffe dass wir in diesem Jahr uns endlich wiedersehen werden.
    Viele Grüße
    Ernö

    Antworten
    • Johann
      Johann sagte:

      Hallo Ernö
      Freut mich, daß dir der Blog gefällt.
      Und ja, hoffentlich klappt es dieses Jahr. Corona sollte ja kein Problem mehr sein.
      Vielleicht klappt sogar ein DIO Treffen. Du bist ja auch auf der Mailingliste.

      Viele Grüße und alles Gute für euch beide
      Johann

      Antworten
  3. Wolfgang
    Wolfgang sagte:

    Hallo Johann,
    jetzt wissen wir endlich, was du so die ganze Zeit treibst – vor allem, dass du ständig unterwegs bist.
    Ein schönes, gesundes neues Jahr euch beiden und mach so weiter.
    Anni und Wolfgang

    Antworten
  4. Jürg Bötschi
    Jürg Bötschi sagte:

    Hallo Johann
    Ich wünsche Dir alles Gute fürs 2023. Deine Homepage ist wirklich gut gemacht.
    Viele Grüsse aus der Schweiz von einem Ex Keithleyaner.
    Jürg

    P.S. Auf dem Foto unter „Home“ siehst Du aus wie ein Bienenzüchter mit Strohhut, gutes Foto!

    Antworten
    • Johann
      Johann sagte:

      Hallo Jürg
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar aus der Schweiz.
      In der Tat, Bienenzüchten wäre auch ein Hobby fürs Alter. Wenn ich mal länger zu Hause bin.
      Alles Gute
      Johann

      Antworten
  5. Gerd
    Gerd sagte:

    Hallo Johan,
    du warst sehr fleißig, du hättest Journalist werden sollen, wahrscheinlich wolltest du das auch immer, oder?
    Viele Grüße
    Gerd

    Antworten
  6. Ursel
    Ursel sagte:

    Lieber Johann,
    ich wünsche Dir und Ellen alles Gute für ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

    Es macht mir großen Spaß in Deinem Tagebuch zu lesen und die schönen Bilder anzuschauen.

    Viele liebe Grüße von der Insel sendet
    Ursel

    Antworten
  7. Rudolf Rößler
    Rudolf Rößler sagte:

    Johann sehr schön meine Bilder hoffe geht es euch gut wünsche euch auch ein gesundes und gutes neues Jahr und viel Gesundheit Gruß Rudi und Uschi

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert