⇐ BackForward ⇒
2. Mai – 27. Mai 2022

Der Wonnemonat Mai

Was ihr sicher schon lange nicht wissen wolltet:
Die Jungen Schwäne heißen  im angelsächsischen Raum „Cygnets“, das hat sogar Ellen als Amerikanerin noch nie gehört. Das kommt wohl vom lateinischen Namen für Schwäne. Schwäne (Cygnus) sind eine Gattung der Entenvögel (Anatidae). Innerhalb dieser Familie werden sie den Gänsen (Anserinae) zugerechnet.
Aber das wisst ihr ja sicher schon 😉

11. Mai 2022 Isarspaziergang
Papa Schwan bewacht seine Brut (7 Junge), oder ist das Mama Schwan? Dieses Jahr haben sie für ihr Nest ein besseres Plätzchen gefunden als im Jahr zuvor, innerhalb der Einzäunung des Flaucher Kraftwerkes, wo sie weitgehend sicher sind vor hirnlosen Vandalen, die voriges Jahr großen Schaden angerichtet haben.

Update: Ich war heute (27.Mai.) nochmal die Schwäne besuchen. Von den 8 Jungen sind noch 7 übrig. Das andere ist den Krähen zum Opfer gefallen. Die übrigen 7 haben jetzt aber eine Größe erreicht, so daß sie jetzt wahrscheinlich vor den Krähen sicher sind. Anfang Juni verschwand noch ein weiteres Junges, da waren’s nur noch sechs.

Bei dem schönen Wetter waren Menschenmassen an der Isar unterwegs. Es scheint so, als ob die Party Saison an der Isar bald wieder losgeht. In den letzten Jahren haben sich, auch bedingt durch Corona und der damit verbundenen Schließung von Discos und Clubs, einige Party Hot Spots an der Isar gebildet, die für eine Menge Probleme sorgten durch Lärm, Rauch von Grill und Lagerfeuer, und durch Unmengen von Müll die tags darauf überall herumlagen. Die Stadt bemüht sich zwar durch Aufstellen von Toiletten und reichlich Abfallcontainern das Ganze in den Griff zu bekommen, aber vielen Idioten ist der Weg dahin wohl zu weit. Jetzt haben die Clubs und Discos wieder offen und es bleibt zu hoffen, daß sich viele dieser Idioten sich wieder dahin verziehen.

12. – 17. 2022 Mai Hainsfarth
Mein regelmäßiger Hainsfarthbesuch. Mom wird nicht müde ihren Garten zu bearbeiten, aber es geht halt immer langsamer.
Am Wochenende war Stabenfest in Nördlingen, mit dem großen Stabenumzug am Montag. Die Tradition des Stabenfestes geht bis in das 15 Jahrhundert zurück und ist eines der größten Kinderfeste in Deutschland. Das Stabenklettern ist aus dem 15. Jahrhundert überliefert und sorgt weitgehend nicht nur bei den Buben, sondern auch bei den Mädchen für viel Spaß. Bei den Staben handelt es sich um glatt gehobelte Baumstämme, die senkrecht aufgestellt sind. Am oberen Ende sind Metallreifen angebracht, an welchen Gutscheine hängen. Das Stabenklettern besteht darin, dass Mädchen und Buben diese Staben ohne Hilfsmittel erklimmen und sich einen dieser Gutscheine holen. Die Kinder können dabei ihr sportliches Geschick unter Beweis stellen und sich gegenseitig messen, wer am höchsten klettern kann.

21. Mai 2022 STROKE
Tolles Wetter heute, deshalb sind wir mit dem Motorroller unterwegs. Zuerst machten wir einen kleien Spaziergang auf die Schwindinsel mit der Fischtreppe und auf die Praterinsel.
Vom 19. – 22. Mai war die Stroke Art Fair in München. 115 Künstler stellten aus. Stroke gibt es nun schon seit 2009. Ausstellungsort ist auf der Praterinsel das ehemalige Gelände der Riemerschmid Likörfabrik. Die Ausstellung hat mich wirklich begeistert. Ich würde jedem empfehlen diese zu besuchen wenn sie nächstes Jahr wieder kommt. Vorerst könnt ihr ja auf die gut gemachte Web Seite gehen, wo ihr Informationen über alle Künstler mit Beispielen findet.

Ein Zitat von der Stroke Website:

Wir sehen die Überschneidung, Beeinflussung und Vermischung verschiedenster kreativer Ausdrucksformen wie Malerei, Photographie, Illustration, Design, Musik und Mode als eine der wichtigsten kulturellen Veränderungen des 21. Jahrhunderts und somit als das Rückgrat für STROKE.

Viel Spaß beim Stöbern auf der Stroke Web Seite. Die Web Seite ist zwar gut, aber wenn man die Exponate in natura sieht ist das natürlich noch viel besser. Das gilt besonders für die Werke von folgenden Künstlern (nur eine ganz kleine sicher nicht objektive Auswahl):

  • Clemens Söllner (Marketeriearbeiten)
    Clemens Söllner hält mit seiner Arbeit das Kunsthandwerk des sog. Marketerieschneidens am Leben. In meiner Unwissenheit hielt ich seine Ausstellungsstücke für Intarsienarbeiten aber weit gefehlt. Im Unterschied zur Intarsie wird die Marketerie im Ganzen vorgefertigt und auf dem preiswerten Blindholz aufgeleimt. Es handelt sich daher nicht wie bei der Intarsie um eine Einlegearbeit aus Hölzern, Schildpatt, Metall oder ähnlichem, sondern um eine Furniertechnik. Egal wie, das Resultat ist phantastisch, besonders wenn man es von ganz Nahe betrachtet (siehe Detail rechts).
  • Anna Maria Bellmann (mit Skalpell bearbeitetes weißes Papier)
    Papier, weiß. handgeschnitten. Mithilfe eines Skalpells entstehen fragile Muster, inspiriert von den immerfort sich wandelnden Formen der Natur. Gefaltet und aufgeklappt, erheben sich die dreidimensionalen Schnittarbeiten je nach Intensität des Lichts oder dessen Abwesenheit in ein nuanciertes Spiel aus Hell und Dunkel. Auch gilt, man muß diese Werke aus der Nähe betrachten, von verschiedenen Blickwinkeln und unter verschiedenen Lichteinwirkungen (siehe Detailfoto links). Ziemlich gut trifft das eine Publikation in der SZ vom  Dezember 2018: Wunder aus Nichts.
  • Michaela Wühr (Ölbilder)
    Konzeptionelle, gegenständliche Ölbilder bewegen sich zwischen präzisem Stillleben und vager Unschärfe. Flüchtige Momente werden festgehalten. Ausschnitthafte, vorbeiziehende Stadtszenerien scheinbar abgelöst von räumlichem und zeitlichem Kontext lösen Assoziationen und Erinnerungen aus. Ihr Werk ist sehr sehr umfangreich wie ihr auf ihrer Webseite sehen könnt. Speziell die unscharfen Ölbilder von urbanen Regenszenarien erinnerten mich spontan an einige Bilder von Ignat Ignatov, die ich bei einem unserer USA Besuche in Charleston gesehen  hatte (siehe Beispiel rechts).

Nach soviel Kunst fuhren wir dann erst mal zum Viktualienmarkt auf ein Weißbier bzw. Radler. Der Biergarten war gut besucht, auch mit vielen Touristen, kein Wunder bei dem Wetter.

Anschließend war ein Hinterhoffest von den Anwohnern der Hausgemeinschaft in der Brahmsstraße, in der Ellen’s Apartment ist, angesagt. Mit Grillen, Salaten und natürlich Getränken und natürlich Ratschen. Das war ein netter Abschluß des Tages.

24. Mai 2022 Schoolshooting Uvalde Texas
Die Woche geht ja schon gut los. Schulmassaker in Uvalde, Texas. 2 Lehrerinnen und 19 Kinder von Amokschützen erschossen. Es gibt einfach zu wenig Waffen in Amerika. Wenn die Lehrer und Schüler bewaffnet gewesen wären, hätten sie sich wehren können.

Eigentlich ist es sinnlos, über diese Thema überhaupt zu sprechen, da sich nichts ändern wird.  Heute (27. Mai) beginnt das Jahrestreffen der NRA (National Rifle Association, die Waffenlobby in den USA) ausgerechnet in Houston, Texas. Welch Ironie des Schicksals.

God bless America
(die Amerikaner haben ja seit jeher einen besonderen Draht zu Gott)

Über 3 Monate Krieg und es ist kein Ende in Sicht

Die Russen sitzen mit ihrer Artillerie und ihren Raketen soweit hinter der Front, daß die Ukrainer sie nicht erreichen können und bomben ohne Unterlass. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Ukraine diesen Krieg gegen die russische Übermacht gewinnen kann, ohne sich gegen diese Fernwaffen wehren zu können. Alle, Europa und USA, sprechen davon die Ukraine militärisch zu unterstützten, aber die NATO Staaten sind immer noch nicht bereit schwere Waffen zu liefern. Es ist also nicht nur unser Scholz der so rumeiert. Mariupol ist gefallen und nun haben die Russen umso mehr Truppen frei um andere Teile des Landes zu zerstören. Es sieht nicht gut aus für die Ukraine.

Durch den Ukrainekrieg ist laut UNHCR (Flüchtlingshilfsorganisation der Vereinten Nationen) die Zahl der Flüchtlinge weltweit auf über 100 Millionen gestiegen. Außerdem werden die Probleme in den ärmsten Ländern, vornehmlich in Afrika und dem nahen Osten, wegen der gestiegenen Getreidepreise immer größer und die Anzahl der hungernden Menschen seigt und steigt. Welthunger als Kriegswaffe: Jetzt erpresst Putin ganz offiziell den Westen. Er will Weizenlieferungen erlauben wenn die Sanktionen aufgehoben werden. Menschenleben zählen für diesen selbstverliebten und gewissenlosen Despoten nicht im Geringsten.

Finland und Schweden wollen nun als Folge des Krieges der Nato beitreten. Aber jetzt meldet sich , der Sultan wieder zu Wort. Der verrückte vom Bosporus will sein Veto einlegen, weil diese Länder angeblich kurdische PKK Terroristen beherbergen, und man könne ihnen deshalb nicht vertrauen. Für Erdogan ist jeder Kurde ein Terrorist. In seinem eigenen Land hat er ja schon Krieg gegen die Kurden geführt und die meisten Aktivisten umgebracht oder in Gefängnisse gesteckt, ganz zu schweigen von Myriaden von (angeblichen) Gülen Anhängern. Er ist sogar außerhalb seines Landes (Syrien, Irak) schon militärisch gegen Kurden vorgegangen und hat dazu die Kriege in Syrien und Irak ausgenutzt. Das ist jetzt für ihn wieder eine Gelegenheit, sich international Gehör zu verschaffen und vielleicht irgendetwas von den anderen Natomitgliedern zu erpressen. Und Putin lacht sich wieder einmal ins Fäustchen.

Gott schütze die Ukraine
(auch wenn von dieser Seite wohl keine große Hilfe zu erwarten sein wird)

.

2 Kommentare
  1. Ellen
    Ellen sagte:

    We wonder how can it be that there are shootings of children, corporate denial of responsibility for environmental damage, acts of aggression and war. Why don’t we stand up and refuse to take part? But individually our lives are small and take up little space. We secretly pray the craziness happens somewhere else, to someone else. If you can go through your own life without any of these episodes invading your little world, you believe life is good. And it is, until it no longer is. Humans are infinitely adaptable, unfortunately. Have a look: https://www.youtube.com/watch?v=svpsLZDgFK4

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert